Tiefenentspannung hoch über Meran im Alpiana Resort

Hotels, Unterkünfte

Das ALPIANA Resort bietet gemütliche und zugleich sehr moderne Zimmer und Suiten, vorzügliches Essen und dazu viel Wellness und Entspannung. Der perfekte Mix für ein paar ruhige Tage in der sonst so stressigen Vorweihnachtszeit.

Lage und Umgebung

Das ALPIANA Resort liegt ca. 10 Kilometer südlich von Meran im kleinen Dörfchen Völlan, welches zur Gemeinde Lana gehört. Auf der kleinen Sonnenterrasse ist man gefühlt sehr weit weg vom Trubel und dem Verkehrschaos, welches sich quer durchs Vinschgau zieht. Das Hotel liegt am Ortsrand und bietet einen schönen Ausblick auf die im Vinschgau allgegenwärtigen Obstplantagen. Das Hotel bietet genügend Parkplätze – für gewisse Zimmerkategorien stehen auch überdachte Plätze zur Verfügung. Die Parkplätze sind am Rand des Grundstücks integriert und nehmen so keine grosse Fläche ein.

Suite

Unser Zimmer im ALPIANA war eine Junior Suite Panorama Deluxe. Inklusive dem ca. 12m2 grossen Pergola-Balkon ist das Zimmer insgesamt 60m2 gross. Das Zimmer bietet einen grossen Eingangsbereich mit Aufhängemöglichkeiten und sehr viel Abstellflächen für Schuhe oder Taschen.

Mit Blick in den Garten, auf den Pool und die umliegende Bergwelt haben wir die Aussicht vom grossen Balkon sehr genossen. Das Sofa ist für das Zimmer zwar nicht all zu gross, aber sehr gemütlich und zusammen mit dem Sessel bietet die Sitzecke genügend Platz für gemeinsame Abende. Ein Schreibtisch sorgt zudem für genügend Ablagefläche. Die Betten sind gross und wirklich bequem. Die Matratzen waren perfekt und das ganze Ambiente im Zimmer ist einfach stimmig. Brauntöne werden durch ein peppiges Türkis aufgemischt und halten die Balance zwischen Moderne und Gemütlichkeit.

Das Badezimmer bietet grosse Ablageflächen und viele Fächer, damit der ganze Kleinkram gut verstaut werden kann und die ebenerdige Dusche mit Glasfront rundet das Bild stimmig ab. Das WC ist separat abgetrennt – das finden wir immer besonders angenehm.

Restaurant

Im Preis inbegriffen ist die sogenannte ALPIANA Gourmet Pension. Neben einem reichhaltigen und umfangreichen Frühstücksbuffet, bei dem man sich sein Wunsch-Rührei oder seine Lieblingswaffel direkt vom Koch zubereiten lassen kann, gibt es die Möglichkeit für einen kleinen Mittags-Snack und Kaffee und Kuchen am Nachmittag. Am Abend gibt es entweder ein Gourmet-Wahlmenü mit 4 oder 5 Gängen oder es findet ein Themenabend am Buffet statt. Klar haben wir alles ausprobiert – und waren eigentlich immer zufrieden.

Wellness

Der Pool- und Spa-Bereich im ALPIANA ist wirklich ein Traum. Die Saunalandschaft bietet verschiedenste Saunen. Diese sind im Spabereich im Erdgeschoss angeordnet, ein Teil befindet sich aber auch im Sky SPA ganz oben im Hotel. Von dort hat man einen wunderbaren Rundumblick, während man so vor sich hin schwitzt oder die Ruhe geniesst.

Aber auch die Pool-Landschaft gefällt uns sehr gut. Der In- und Outdoorpool ist über eine Schleuse verbunden, sodass man einfach und schnell hin und her wechseln kann. Zudem gibt es den 33°C warmen Sole-Herzpool. Um zu diesem zu kommen, muss man aber ein paar Meter durch den 0°C kalten Aussenbereich laufen. Wenn man dann im 33°C warmen Wasser eintaucht fühlt sich das noch entspannender an. Im ganzen Wellness-Bereich gibt es immer wieder Liegen oder Liegeinseln, auf die man sich gemütlich zurück ziehen kann und die dampfenden Pools vor den grossen Panoramafenstern beobachten kann.

Sport und Beschäftigung

Sommer wie Winter gibt es in der Umgebung des ALPIANA viele Beschäftigungsmöglichkeiten. Vor allem im Sommer steht Tennis, Golf, Wandern oder Moutainbiken auf dem Programm und das Hotel bietet diverse Veranstaltungen an. Da wir in der Vorweihnachtszeit im ALPIANA waren, stand für uns ein Ausflug zum Weihnachtsmarkt in Meran auf dem Programm. Es sei allerdings davor gewarnt, diesen Ausflug am 08. Dezember zu unternehmen, was Maria Himmelfahrt und ein äusserst heiliger Feiertag in Italien zu sein scheint. Gefühlt kommt an diesem Tag halb Italien, die Schweiz und Süddeutschland nach Meran. Um dem Verkehrstreiben zu entgehen, sind wird aber zum Glück bereits in Burgstall auf den Zug umgestiegen und konnten uns so die zeit- und kostenintensive Parkplatzsuche in der Stadt sparen.

Um uns die ganzen Köstlichkeiten im Hotel schmecken lassen zu können, haben wir ein paar kleine Joggingrunden, zum Beispiel den Kastanienlehrpfad entlang, in unser Tagesprogramm eingebaut. Auch den Spaziergang zur Mayenburg können wir empfehlen. Von dort hat man einen schönen Ausblick ins Tal und kann sich die Beine nach dem letzen oder vor dem nächsten Gourmet-Moment etwas vertreten.

Unsere Empfehlung

Für aktive Menschen wie uns war die Jahreszeit im ALPIANA vielleicht nicht gerade die beste. Joggingmöglichkeiten sind etwas eingeschränkt vorhanden, aber dann hört es – Anfang Dezember und ohne Schnee – auch schon auf. Nichts desto trotz haben wir unsere Wellness-Tage hier sehr genossen. Schliesslich waren es Wellness- und keine Sportferien. Im Sommer sind die Möglichkeiten für Unternehmungen sicherlich noch vielfältiger, allerdings sind dann vermutlich auch viel mehr Gäste unterwegs und viel mehr Getummel im und um das doch sehr ruhige Haus. Wer also eher nach Ruhe und Entspannung sucht wie wir, ist mit einem ALPIANA Besuch in der kalten Jahreszeit sehr gut beraten. Wir können dieses Hotel jedem wärmsten empfehlen, der dem Stress der Vorweihnachtszeit entfliehen und sich vor den Feiertagen mit etwas Wellness schon mal selbst beschenken möchte.

Unterkunftdetails

, , , , , , , , ,
Vorheriger Beitrag
Bike’n Hike neu definiert am Corviglia Flowtrail
Nächster Beitrag
Tunnelwirrwarr am Lago di Luzzone

Aus dem Val di Fassa auf den Passo di Fedaia

Warum wir das Fassatal in Südtirol als Disneyland empfunden haben und Autofahrer manchmal nerven können: unsere Rennradtour auf den 2057 Meter hohen Passo di Fedaia führt uns an den Lago di Fedaia und in den Schatten der Marmolada und anderer majestätischer Dolomiten-Riesen.

Weiterlesen
Menü