Petite Dent de Veisivi

Eine geplante Klettertour über den Grat der Petite Dent de Veisivi hoch über Arolla können wir leider nicht durchführen und brechen unsere Tour ab, bevor wir in Schwierigkeiten kommen könnten. 

Das verhasste Klingeln des Weckers

Heute klingelt der Wecker wieder um fünf Uhr in der Früh, aber diesmal prasselt etwas Regen aufs Zelt. Wieder ist die gleiche Klettertour geplant wie bereits gestern. Ein paar Blicke nach draussen und eine Stunde Beratschlagen im Zelt führen dann doch dazu, dass wir um sechs Uhr aufstehen. Nach einem kurzen Frühstück fahren rund 2,5 Kilometer mit dem Auto talauswärts nach Satarma. Dort lassen wir die Kiste stehen und machen uns an den Aufstieg Richtung Col de Tsarmine.

Ausflug ins Dschungelbuch

Der Wanderweg gleich eher einem tropischen Dschungel als einem Weg in den Schweizer Bergen. Zuerst schlagen wir uns durch hüfthohes Gras, dann durch krautige Schichten und schliesslich durch Erlengebüsch. Wir überqueren einen kleinen Bach und tauchen wieder ein in die grüne Flut auf der anderen Seite des Wassers.

Dann geht es immer steil bergauf durch knie- bis hüfthohes Alpenrosengestrüpp, das sich unter den Lärchen breit gemacht hat. So erkämpfen wir uns also die ersten 200 Höhenmeter des Aufstiegs. Nach einigen brüchigen Querungen wird das Gelände besser und auf knappen 2100 m ü. M. überschreiten wir die Waldgrenze und laufen nun einem schmalen Pfad entlang über Alpwiesen nach oben.

Ankunft im Col de Tsarmine

Vorbei an einer Schafherde, die gerade beim Frühstück ist, steigen wir stetig bergan. Erst auf 2900 m wird der Weg flacher und quert im Kessel zwischen Petite und Grand Dent de Veisivi bis zum Col de Tsarmine. Um bis auf den Pass zu kommen müssen wir jedoch nochmal zupacken und über grobe Blöcke nach oben klettern. Der Col de Tsarmine ist allerdings kein Pass, den man überqueren kann. Auf 3051 m, am Col de Tsarmine schaut man auf der Ostseite hinunter nach Salay und Ferpecle, das Gelände ist allerdings zu steil und es gibt keinen Weg hinunter. Das war aber auch nicht unser Vorhaben.

Über fünf Türme musst du gehen…

Wir möchten weiter über den Grat und fünf Türmchen zum Gipfel des Petite Dent de Veisivi klettern. In dieser Route wartet eine 4a-Kletterstelle und viel Gratkletterei auf uns. Mir ist bei dem Gedanken, die nächsten drei Stunden auf so einem ausgesetzten Grat unterwegs zu sein, plötzlich sehr mulmig und auf einmal wirkt die Tour gar nicht mehr so toll auf mich. Schon bei der Querung zum eigentlichen Grat habe ich mental Schwierigkeiten und wir kommen trotz gutem Zuredens von Falko nur sehr langsam voran. Eigentlich sollte man hier nicht so viel sichern müssen, um schneller voran zu kommen. So braucht es aber sehr viel Zeit und wir beschliessen nach einigen Metern, wieder umzukehren. Kein tolles Gefühl.

Ein Eis um den Tag zu retten

Kurz bevor wir wieder den Pass erreichen, machen wir noch eine lange Pause an einem windgeschütztem Plätzchen und unterhalten uns über das, was soeben passiert ist. Warum, wieso, weshalb – und wir beschliessen, bald eine ähnliche, etwas einfachere Tour zu unternehmen, die dann aber auch gelingen soll. Nachtrag: hat leider nicht geklappt.

Danach folgt wieder der Abstieg über die gleiche Route, über die wir am Morgen aufgestiegen sind. Um die Stimmung noch etwas aufzuhellen, fahren wir anschliessend nach Arolla hinauf und gönnen uns ein Eis, bevor wir wieder zum Campingplatz zurückkehren.

Details zur Tour

, , , , , ,
Vorheriger Beitrag
Via Ferrata d’Evolène Region
Nächster Beitrag
Zu viel “keep wild” am Pizzo Nero …

Südliche Wösterspitze

Bei heissen Temperaturen steigen wir von Lech zur Wösterspitze hinauf, um anschliessend aufgrund von Schuh-Drück-Problemen gemütlich mit der Rüfikopfbahn ins Tal zu gondeln.

Weiterlesen

Brudelhorn

Lange Viereck-Wanderung um und auf das Brudelhorn im Obergoms. Wir starten von der Nufenenpassstrasse aus und geniessen die wunderschöne Aussicht.

Weiterlesen

Camping Morteratsch – Naturnähe im Bernina-Gebiet

Der Camping Morteratsch ist ein gut ausgestatteter Campingplatz mitten im Herzen des Engadins. Die gute Ausstattung und die tolle Lage am Fusse des Berninamassivs sowie die vielfältigen Freizeitmöglichkeiten sorgen für einen unbeschwerten Urlaub mitten in den Bergen und der Natur.

Weiterlesen
Menü