Brüggler

Aktivitäten, Alpinklettern

Heute starten wir um acht und fahren ins Schwändital im Glarus, um am Brüggler Klettern zu gehen. Über die kleine Alpstrasse geht es hoch zum Parkplatz und dem kleinen Camping, der von der Schwändialpgemeinschaft unterhalten wird. Dann geht es zu Fuss weiter, an kleine Alpen vorbei an den Wandfuss des Brügglers.

Wir entscheiden uns für die Route “Winterplättli”, legen das Gerödel an und gehen die drei Seillängen an. Die riesige Kalkplatte am Brüggler bietet entspannte Riss-, Wasserrillen- und Plattenkletterei und ist durch die Sanierungen in den letzten Jahren ein ziemlicher Renner geworden. An schönen Wochenenden kann man hier nicht mehr herkommen, ausser man will am Einstieg Schlange stehen. Heute haben wir aber den ganzen Berg für uns alleine und können die Kletterei geniessen, auch wenn die Plattenkletterei für Marina etwas gewöhnungsbedürftig ist … Oben angekommen machen wir eine kurze Pause und seilen über die eingerichteten Abseilstellen der Route wieder ab.

Nach einem kleinen z’Mittag unten steigen wir noch in die direkt daneben liegende “Rummelflucht” ein, deren Name an schönen Wochenenden durchaus Programm ist. Die letzte Seillänge legen wir angesichts der nun schnell näher kommenden Kaltfront etwas zügiger zurück, beim Abseilen erwischen uns dann allerdings die ersten Regentropfen und als wir wieder unten angekommen sind, stecken wir schon mittendrin im Gewitter, dass sich oben am Brüggler entlädt. Gut, dass wir nicht mehr am Grat oben stehen. Wir packen unser Zeugs zusammen und machen uns auf den Rückweg, an einer kleinen Alphütte stellen wir uns noch eine Viertelstunde unter und warten, bis das Frontgewitter weitergezogen ist. Etwas durchnässt erreichen wir eine halbe Stunde später das Auto.

Details zur Tour

Vorheriger Beitrag
Melchsee-Frutt
Nächster Beitrag
Klettern am Widerstein

Mit dem Rennrad im Regen auf das Sellajoch

Pässe im Regen und bei Gewitter zu befahren, erzeugt eine ganz eigenwillige Stimmung. Die nassen Strassen glitzern in der durchblitzenden Sonne und die Natur sieht aus wie frisch gewaschen. Eine Rennradtour auf das Sellajoch.

Weiterlesen
Menü