Hotel Crusch Alba

Unterkünfte

Bilder: © http://cruschalba-zernez.ch

Lage

Das Hotel Crusch Alba liegt mitten in Zernez im Engadin. Zernez ist einer der grösseren Orte im Inntal, in dem die Strasse in Richtung Ofenpass und Val Müstair abzweigt. Die Lage des Hotels inmitten des (ohnehin nicht besonders grossen) Ortes stört überhaupt nicht, auch wenn die Unterkunft an der Hauptstrasse liegt. Nachts ist hier kaum Verkehr und man hat seine Ruhe.

Zimmer

Das Hotel wurde in den letzten Jahren geschmackvoll renoviert. Alles wurde in einem komfortablen und modernen Alpen-Stil eingerichtet. Die Zimmer (wir hatten ein Doppelzimmer Deluxe) sind mit einem tollen Mix aus Alt und Modern ausgestattet. Man hat genügend Platz und da es sich bei den Deluxe-Zimmern um Eckzimmer handelt, ist es dank mehrerer grosser Fenster auch sehr hell. Für Wärme sorgt eine interessante Lösung mit einer Infrarot-Heizung an der Zimmerdecke, die aber sehr gut funktioniert und das Zimmer auch im kalten Engadiner Winter schön warm hält.

Die Betten sind breit und lang genug mit guten Matratzen, die völlig in Ordnung sind. Nicht zu weich und nicht zu hart, eine gute Mischung für die meisten Geschmäcker.

Das Badezimmer ist ziemlich cool: die komplett verglaste Kabine mit Glas-Schiebetür und begehbarer Dusche mit modernen Armaturen ist sehr hell und trotz der relativ kleinen Grösse wirkt es nicht beengend. Es gibt aber schon einen gewissen Sichtschutz durch Milchglas und Holzverkleidungen. 

Im Zimmer gibt es ausserdem noch ein gemütliches Sofa, einen kleinen Tisch mit Stuhl, den üblichen Flachbild-Fernseher und einen geräumigen Schrank. Fön und Safe sind im Schrank untergebracht.

Einziges (aber erträgliches) Manko: die kleinen Schoggiherzen, die bei der Ankunft auf unseren Betten lagen, hatten ihre beste Zeit schon hinter sich. Aber da gibt es Schlimmeres und eine schöne Geste ist es ja trotzdem.

Restaurant

Das Crusch Alba bietet ein gutes und reichhaltiges Frühstücksbuffet, an dem es nichts zu meckern gibt. Gipfeli und Birchermüsli inklusive.

Die Speiseräume sind alle entweder sehr modern oder rustikal eingerichtet und man kann am Abend zwischen Halbpension oder Essen à la Carte wählen (oder natürlich auch ganz woanders essen gehen ). Das Essen war sehr gut, auch wenn das Cordon Bleu an einer Seite nicht ganz durch war. Aber da gehen wir mal von aus, dass das ein Versehen war, denn der Rest war wirklich tiptop.

Empfehlung

Es lohnt sich wirklich, hier einmal abzusteigen, schon alleine aufgrund der aufwendig und liebevoll renovierten Zimmer. Die grandiose Landschaft des Engadins, die vielfältigen Unternehmungsmöglichkeiten sowie die Nähe zum Nationalpark tun ihr übriges, um hier keine Lageweile aufkommen zu lassen.

Möchtest du diese Story teilen?
Vorheriger Beitrag
Munt Buffalora
Nächster Beitrag
Kreuzbandriss-Schnee am Laucherenstöckli

Ähnliche Stories

Menü