Gimpelhaus

Lage

Das private geführte Gimpelhaus liegt exponiert oberhalb von Nesselwängle auf 1659 m Höhe direkt unterhalb der markanten Südwände von Hochwiesler und Rote Flüh. Es ist in rund 1.5 Stunden Fussmarsch vom Tal aus über einen gut markierten Wanderweg erreichbar. Durch die privilegierte Lage für Wanderer, Klettersteig-Liebhaber und Kletterer ist das Gimpelhaus eine sehr stark frequentierte Hütte, auf der man selten alleine ist. Die Hütte bietet sich als Ausgangspunkt für viele Klettereien an Gimpel, Rote Flüh, Hochwiesler, Köllespitze und Gehrenspitze an, enebso für Wanderungen in alle Himmelsrichtungen und für die Klettersteige an der Köllespitze und den Friedberger Klettersteig an der Roten Flüh beziehungseise am Schartschrofen.
Die Hütte bietet reinen Sommerbetrieb, im Winter und den Übergangsjahreszeiten ist sie geschlossen und hat auch keinen Winterraum.

Da das Gimpelhaus über eine eigene Materialseilbahn verfügt, kann man auf Anruf von der Talstation aus seine Rucksäcke und sonstiges Gepäck mit dieser (kostenfrei) in die Hütte transportieren lassen. Eventuell muss man dann oben einige Zeit auf seinen Rucksack warten, da sie die Bahn natürlich nicht wegen jedem Handtäschli fahren lassen.

Übernachtung

Übernachtet werden kann in Lagern, Mehrbett- oder Zweibettzimmer. Die Lager bieten den üblichen Komfort, bis 2011 gab es noch keine Duvets, eventuell hat sich das mittlerweile geändert. Die Zimmer bieten fliessendes Wasser und Betten, die sicherlich keinen Preis für Komfort gewinnen, für eine Berghütte aber schon recht ordentlich sind. Ausserdem hat man dadurch seine Ruhe vor Schnarchern (ausser es ist der eigene Bettnachbar). Duschen und Toiletten sind für Männer und Frauen getrennt vorhanden und recht modern.

Verpflegung

Das Gimpelhaus bietet verschiedene Speisen à la carte an, das heisst, es gibt gar nicht die Möglichkeit, Halbpension zu buchen (wie es auf Schweizer Hütten üblich ist). Die Karte ist ganz gut aufgestellt, das Essen ist in Ordnung; kein Highlight, aber es schmeckt gut. Die Bratkartoffeln schwammen bei einem Essen von uns ziemlich im Fett, solche Sachen sind dann nicht so toll, aber es gibt auch wirklich schlimmere Hütten.
Das Frühstück ist ebenfalls okay, man kann aus verschiedenen Varianten wählen, wo dann Konfitüre und/oder herzhafte Speisen mit dabei sind, dazu gibt es die übliche Auswahl an warmen Getränken.

Empfehlung

Alles in allem eine nette Hütte mit wirklich schöner und sonniger Lage. Der Genuss wird durch die vielen Besucher teilweise etwas getrübt, hinzu kommt, dass die Leute häufig den typischen Alpenvereinsgruppen-Klischees entsprechen, was zumindest wir manchmal als etwas anstrengend empfunden haben. Wirkliches Berghütten-Feeling kommt hier nicht auf, dafür ist es ein schöner Stützpunkt, wenn man einmal mehrere Tage in den Tannheimer Bergen unterwegs sein möchte und ein gewisses Mindestmass an Komfort (auch vor allem für die Übernachtung) sucht.

Unterkunftdetails

, , , , , , ,
Vorheriger Beitrag
Chläbdächer und Rütistein
Nächster Beitrag
Winterhorn

Via Ferrata d’Evolène Region

Klettersteig mit Blick über Evolène mit einigen kleinen Überhängen und einem Kletternetz am Ausstieg: die “Via Ferrata d’Evolène Region” mit toller Aussicht auf das Tal.

Weiterlesen

Warther Horn und Karhorn

Nach der Wanderung zum Warther Horn steigen wir über den Klettersteig zum Karhorn auf. Beim zweiten Teil dieses Steiges müssen wir leider passen und uns für den gerölligen Fussweg ins Tal hinunter entscheiden.

Weiterlesen
Menü