Alte Rechnungen begleichen am Forstberg

Nachdem uns letztes Jahr der Forstberg im Hoch-Ybrig aufgrund eines Schneefeldes verwehrt geblieben war, starten wir dieses Jahr einen neuen Versuch. Wir wandern die schöne Überschreitung des Forstbergs bis zum Sessellift Sternen und lassen uns anschliessend gemütlich hinunter ins Tal gleiten.

Wir haben da noch eine Rechnung offen. Bei unserem letzten Ausflug zu Drues– und Forstberg waren wir etwas zu früh dran. Im Juni hat ein Schneefeld den Aufstieg zum Forstberg blockiert und wir mussten nach unserer Druesbergbesteigung den Forstberg unverrichteter Dinge zurücklassen. Wir nehmen die Sache also nochmals in Angriff – heute aber nicht mit den Mountainbikes, sondern ganz spiessig mit dem Auto, zu Fuss und – oh Frevel – sogar ein paar Meter mit der Seilbahn…

Wieder einmal Richtung Ybrig

Via Unteriberg fahren wir nach Weglosen und starten aus dem schattigen Talkessel hinauf in Richtung Leiteren, einem steilen Anstieg, der eine Schwachstelle in der Felswand ausnutzt und mithilfe einer Leiter und einigen Querungen in der Wand schnell an Höhe gewinnt. So sparen wir uns den langweiligen Fahrweg, der im Winter mit Ski definitiv einladender ist. Im unteren Teil ist es noch schattig und bei der momentan herrschenden Hitze finden das auch die Bremsen super toll. Wir nicht und so flüchten wir mehr, als dass wir wandern.

Um einige Stiche und blutverschmierte Flecken am Körper reicher erreichen wir den Fahrweg und machen uns neben einer Kuhherde vorbei auf in Richtung Druesberghütte. Diese lassen wir links liegen und wenden uns dem Wanderweg in Richtung Forstberg zu, der in einer langen Querung unterhalb des Twäribergs die grosse schuttige Mulde unter der markanten Nordwand des Druesberges erreicht. An dieser Stelle treffen wir das erste Mal ein paar andere Wanderer, sonst ist es heute angenehm ruhig.

Nach einer kleinen Trinkpause steigen wir den steilen und staubigen Weg hinauf in die Lücke zwischen Drues– und Forstberg. Im Winter mit Ski ist das eine der Schlüsselpassagen, heute können wir aber recht entspannt dem Wanderweg folgen. Stetig geht es bergan, bis wir uns nach rechts wenden und unter einigen steilen Abbrüchen des Forstberges seine etwas ruhigere Flanke erreichen, durch die uns der Weg bis hinauf zum Gipfelkreuz führt. Heute ganz ohne Schneefeld.

Fliegenfalle am Forstberg

Am Gipfel geniessen wir kurz die Aussicht und suchen uns dann für eine gemütliche Pause einen einladenden Stein. Sofort stehen wir wieder auf, als eine Armada von Fliegen über uns herfällt. Mögen Fliegen Steine? Offenbar schon… Mistviecher! Wir sind zwar stärker, aber sie sind in der Überzahl. Also verpacken wieder unsere Leckereien wieder und suchen weiter unten nach einem freien Plätzchen.

Mit einer wunderbaren Aussicht legen wir eine gemütliche Mittagspause ein und geniessen die hier oben angenehmen Temperaturen. Eigentlich wollen wir gar nicht wieder absteigen in die Sommerhitze. Irgendwann müssen wir dann aber doch und nehmen den Weg über die Westseite in Angriff. Anfangs geht es über steile Wiesen, dann über ein paar kurze und einfache Kraxelstellen, die uns an den Wandfuss des Berges bringen. Hier halten wir uns stetig am Kamm entlang, mal mehr, mal weniger botanisch in Richtung Hoch-Ybrig und der Bergstation des Sessellifts “Sternen”, den wir ganz frevelhaft zu benutzen gedenken.

Seilbahn–Frevel

Immerhin haben wir noch das bis Oktober gültige Skipassticket und da der Weg hinunter zur Bergstation der Weglosen Gondelbahn lediglich durch eine Menge Kuhscheisse führen würde und auch sonst nicht sonderlich spannend ist, haben wir beschlossen, für einmal den bequemen Weg zu wählen. So schweben wir entspannt – mit kurzem Umsteigen in Seebli – mit Sessellift und Seilbahn bis nach Weglosen hinunter.

Angesichts unserer erstaunlichen Leistung, insbesondere beim Abstieg ;-)  sind wir uns einig, dass es noch eines leckeren Glacés bedarf. Auf dem Rückweg legen wir einen Stop in Einsiedeln ein und genehmigen uns in einem Café den verdienten Eisbecher.

Details zur Tour

, , , , , , ,
Vorheriger Beitrag
Schaf-Eldorado am Fluebrig
Nächster Beitrag
Abkühlung im Kirchle und im Alploch

Füssener Jöchle

Wellness muss man sich verdienen. Zumindest vertreten wir diese Meinung und starten den Tag mit einer Skitour auf das Füssener Jöchle im Tannheimer Tal, inklusive Beschuss aus diversen Schneekanonen. 

Weiterlesen

Auf die Ybriger Paradegipfel Druesberg und Forstberg

Fabian und ich steigen von Weglosen auf die beiden Sihltaler Gipfel Druesberg und Forstberg, die nur durch eine wenige niedrigere Scharte voneinander getrennt sind. In der Abfahrt müssen wir uns etwas anstrengen, um mit dem widerspenstigen Schnee fertig zu werden, trotzdem eine schöne Skitour auf zwei markante Gipfel.

Weiterlesen
Menü