Hoch über der Atlantik-Küste auf den Sjurvarden

Nach unserem (eher langweiligen) Besuch in Kristiansund wollen wir noch ein bisschen die wunderschöne Landschaft erkunden und seit Tagen schwirrt in meinem Kopf die Idee herum, endlich auf “so einen Hügel am Meer” hochzulaufen. Auf der Anfahrt nach Kristiansund haben wir schon einen ins Auge gefasst, Laufsachen liegen im Auto und so machen wir uns bei der Rückfahrt auf die Suche nach einem guten Startpunkt.

Auf der Strasse 663 von Kristiansund nach Bud biegen wir bei Austheim (welches aus ca. zwei Häusern besteht) in einen kleinen Feldweg ein. Hier steht schon ein Wanderschild und der Hinweis zu einem Parkplatz. Nach einer weiteren Minute holpriger Fahrt finden wir den Parkplatz – hier stehen nicht gerade wenige Autos und es scheint ein beliebtes Ziel zu sein. Wir stellen das Auto ab, ziehen uns um und schon kann es losgehen.

Wir starten am Parkplatz auf ziemlich genau 30 m ü. M. Der Weg führt dann erst einmal eine steinige, alte Fahrstrasse hinauf. Zuerst eher gemächlich, dann nimmt die Steigung aber zu, was das Laufen auf dem losen Geröll etwas unschön macht. Wir kommen an einem Abzweig vorbei, an dem ein Wanderweg nach rechts führt. Wahrscheinlich auf den gleichen Gipfel, da der Weg aber sehr feucht und matschig ist, beschliessen wir, vorerst auf der Schotterstrasse zu bleiben. Nachdem wir den niederen Wald verlassen haben, folgen wir der Strasse im offenen Wiesengelände. Von hier können wir schon den weiteren Verlauf der Route sehen und freuen uns schon auf die Aussicht, die oben auf uns warten wird. Nach einer weiteren Verzweigung und weiteren 100 Höhenmetern erreichen wir auf 274 m ü. M. den Skottenvatnet, ein kleiner See, der hier still und einsam versteckt liegt. Hier endet die Fahrstrasse und geht in einen normalen Wanderweg über. Jetzt sehen wir auch wieder mehr Wanderer, die nach oben oder unten unterwegs sind. Auch ein paar Mountainbiker versuchen sich hier an dieser steilen Rampe. Wir folgen dem Weg, der auf dem Geländerücken weiter in die Höhe führt und sich weiter hinten in einen schmalen Grat verengt. Hier blicken wir auf das etwas tiefer liegende Seelein Skavatnet hinunter, bevor es auf der nun erreichten Eben erst einmal gemütlicher voran geht.

Auf dem leicht welligen und endlos scheinenden Hochplateau laufen wir unserem Gipfelziel entgegen. Die Aussicht hier in die umliegende Gegend ist schon herrlich, aber wir wollen natürlich bis ganz oben. Hier und da treffen wir auf ein paar freundliche Schafe, die die Ruhe hier oben geniessen – genau wie wir. Die letzten paar Höhenmeter geht es wieder ein wenig steiler hinauf und dann ist es geschafft. Wir stehen auf dem 667 m ü. M. hohen Gipfel – dem Sjurvarden. Hier gibt es sogar ein Gipfelbuch, in das wir uns natürlich gleich eintragen. Jetzt machen wir erst mal Pause und geniessen den Ausblick auf Land, Küste und Meer. Herrlich sieht das von hier oben aus.

Während wir uns so umsehen, machen wir auch einen Wanderweg aus, der auf der anderen Seite wieder ins Tal führen müsste. Kurzentschlossen nehmen wir den nordseitigen Abstieg in Angriff. Die ersten paar Meter sind etwas steiler, bevor es wieder “normal” weiter geht. Leider verlieren wir den Wanderweg, der hier nicht so gut ersichtlich ist und müssen uns durch hohe und vor allem sehr weiche Wiesen kämpfen, bis wir die Markierungsstangen wieder finden. Dann geht’s aber schnell voran.

Wir nehmen uns noch die Zeit für ein paar schöne Fotos und steigen dann weiter ab. Unten wird der Weg etwas matschig und überall sind nasse Schlammpfützen. Wir haben also den richtigen Weg gewählt – denn genau das ist der Wanderweg, den wir im Aufstieg umgangen haben. Wenige Augenblicke später stehen wir wieder auf dem Schotterweg, den wir dann bis ins Tal folgen, wo unser Auto auf 30 m ü. M. auf uns wartet. Perfekt!

Details zur Tour

, , , , ,
Vorheriger Beitrag
Ravensburger Hütte und Madlochjoch
Nächster Beitrag
Chicago

Color Fantasy

Spannende Überfahrt auf einem der grössten Fährschiffe der Welt. Die Color Fantasy hat bei uns mit ihrer Ausstattung und dem gesamten Ambiente einen sehr guten Eindruck hinterlassen und wir konnten die 20-stündige Überfahrt nach Norwegen geniessen.

Weiterlesen

Havsdalsgrenda

Havsdalsgrenda ist ein kleines Feriendorf mit mehreren Appartementhäusern oberhalb von Geilo. Im Sommer trifft man hier zwischen den Unterkünften auf Schafe, im Winter auf Skifahrer, die auf den Pisten ihre Schwünge ziehen. Hoher Komfort mitten in der rauen norwegischen Landschaft.

Weiterlesen
Menü